Asylbewerber hoffen auf Bleiberecht
Bildrechte: Autor

Neue Hoffnung für abgelehnte Asylbewerber

Der neue Gesetzesentwurf der Merkel-Regierung zur Ausweitung der Duldung abgelehnter Asylbewerber bedeutet langfristig nicht nur die Ausweitung des dauerhaften Bleiberechts für diesen Personenkreis, sondern faktisch auch eine weitere finanzielle Belastung des Sozialstaats BRD. Ferner bietet er den Anreiz für weitere Einwanderung über die Asylschiene. Mitte Dezember brachte die Bundesregierung in Berlin nicht nur den Entwurf für ein liberales Einwanderungsgesetz –[…]

Weiterlesen
Warnung vor dauerhafter Einwanderung nach Deutschland

Einwanderungsgesetz öffnet Schleusen für Nichteuropäer

Mit Verabschiedung des neuen Fachkräfteeinwanderungsgesetzes, das ab 2020 Gültigkeit besitzen soll, wird die Einwanderung in die BRD erstmals abseits des Asylrechts geregelt. Damit werden die Möglichkeiten der legalen Einreise nach Deutschland drastisch ausgeweitet. Einem Mißbrauch dieses Gesetz ist damit Tür und Tor geöffnet. Bisher können Nichteuropäer nur über die „Schiene Asyl“ in die Bundesrepublik Deutschland kommen, wenn sie beabsichtigen, dort[…]

Weiterlesen
Propagandist Brüssels in puncto Migration
Michael Spindelegger Bild: Österreichisches Außenministerium

„Der Migrationsdruck wird steigen“

Auch nach Marrakesch arbeiten die Unterstützer des UN-Migrationspaktes auf allen Ebenen daran, die widerspenstigen Staaten zum Einlenken zu bewegen. Langfristig soll Europas Wirtschaft nach Belieben Arbeitskräfte aus Afrika hereinholen können. Der steigende Migrationsdruck soll die EU-Staaten dazu veranlassen, illegale Migration in legale umzuwandeln, um die Probleme zu entschärfen. Wenige Wochen nach Marrakesch ist die Causa UN-Migrationspakt im allgemeinen und Zuwanderung[…]

Weiterlesen
Die Parole der Linksextremisten ist mittlerweile die des UN-Migrationspaktes
Bild: Autor

Gilt der UN-Migrationspakt auch für Nicht-Unterzeichner?

Pacta sunt servanda („Verträge sind einzuhalten“), lautet ein alter Spruch. Wer also ein Abkommen unterschreibt, haftet für die Folgen. Wer es ablehnt, geht keine Verpflichtungen ein. Geht es nach Angela Merkel, hat jeder Staat für den UN-Migrationspakt einzustehen, und zwar unabhängig davon, ob er ihn unterzeichnete, sofern die UN-Generalversammlung mehrheitlich zustimmt. Und der Inhalt des Paktes zeigt klar, daß es[…]

Weiterlesen
Faschismuskeule @ Autor

Die wirklichen Gefahren des UN-Migrationspaktes

Nach Unterzeichnung des UN-Migrationspaktes drohen den Bürgern der BRD langfristig nicht nur mehr Migranten, sondern auch mittelfristig Maßnahmen, welche in besagtem Pakt vorgesehen sind, nämlich daß die Unterzeichnerstaaten Gesetze erlassen, die Kritik an der Einwanderung und an Migranten sanktionieren, sprich unter Strafe stellen. Damit würden aber elementare Grundsätze eines freiheitlich-demokratischen Rechtsstaates außer Kraft gesetzt. Nun wurde also der UN-Migrationspakt unterschrieben,[…]

Weiterlesen
© European Union, 2018

UN-Migrationskommissar rüffelt „Ablehner“-Staaten

Noch kurz vor dem Zusammentreffen in Marrakesch appellierte der EU-Migrationskommissar an die EU-Staaten, welche den UN-Migrationspakt ablehnen wollen, doch zuzustimmen. In einem Interview streut er den Bürgern Sand in die Augen, wenn er einerseits eine Harmonisierung des Asylrechts EU-weit fordert, aber andererseits behauptet, jeder Mitgliedsstaat müsse dafür keine Souveränitätsrechte abgeben. Kurz vor dem Treffen zahlreicher Staats- und Regierungschefs der Welt[…]

Weiterlesen
Bild: Matteo Savini, © Angelo Trani, commons.wikimedia.org

Auch Italien und die Slowakei steigen aus UN-Migrationspakt aus

Nach Österreichs Erklärung, den UN-Migrationspakt nicht zu unterschreiben, folgten diesem Beispiel zahlreiche EU-Staaten. Zuletzt erklärten die Slowakei und Italien ihre Ablehnung. In Rom ist dies dem beharrlichen Wirken von Lega-Vizepremier Salvini zu verdanken. Nach der überraschenden Entscheidung Österreichs, den UN-Migrationspakt Mitte Dezember in Marrakesch nicht zu unterschreiben, folgten eine Reihe weiterer europäischer Staaten diesem Beispiel. War anfangs Viktor Orbáns Ungarn[…]

Weiterlesen